Lichtblick 

Jeden morgen ein Muntermacher für Fotofans.

 abonieren

Lernen von: Ansel Easton Adams * 1902

Als sich Adams entschloss nicht Pianist sondern Fotograf zu werden war es eine Entscheidung aus Leidenschaft. Eine Begeisterung, die nicht nur die Landschaftsfotografie nachhaltig beeinflusste und zur Gründung einer der bekanntesten Fotogruppen mit dem Namen F64 führte. Anselm Adams gelang es die Formen der Natur wie kaum ein anderer herauszuarbeiten. Berge, Bäume, Täler, Steinstrukturen, Wolken und gelegentlich Menschen werden bei ihm präzise im richtigen Licht geformt. Der Umgang mit dem Filmmaterial, die Abzüge im Labor unterlagen einer strengen Ordnung, ja Wissenschaft. So kreierte er Handbücher über den richtigen Umgang mit dem Negativ und dem Bild, dem Positiv. Er erfand ein Zonenmesssystem, das ein Negativ optimal belichten sollte. Heute, im digitalen Zeitalter mit den enormen Belichtungsspielräumen, kein sonderliches Thema mehr. Und dennoch bleibt Adams für sei Engagement unter Kollegen wie Edward Weston und Imogen Cunningham Vorbild. Ebenso in seiner Fähigkeit, die Strukturen der Landschaft zu einer klaren, ja faszinierenden Fotografie werden zu lassen.




Yosemite Valley Bridge


Buchempfehlung

2 Ansichten

@ 2020 fotowork24  Alemannenstr. 6 13465 Berlin